Kaffee ist in den meisten Familien nicht wegzudenken. Ob als morgendlicher Muntermacher oder nachmittags, als Pause Moment im Familientrubel. Dabei fällt – je nach Zubereitungsart – auch jede Menge Kaffeesatz an. Wir haben fünf Ideen für euch, wie ihr ihn sinnvoll weiterverarbeiten könnt.

1. Zero Waste Peeling

Herkömmliche Peelings aus der Drogerie enthalten oft Mikroplastik, welches durch Reibung auf der Haut
abgestorbene Hautschüppchen entfernen und die Blutzirkulation anregen soll.

Dabei lässt sich ein pflegendes Peeling auch ganz leicht und verpackungsfrei mit Kaffeesatz selber machen. Ein weiterer Vorteil vom Kaffeesatz-Peeling ist, dass Koffein zusätzlich gegen Zellulite wirksam sein und Giftstoffe aus den Zellen lösen soll.
Und so gehts: Einfach eine handvoll Kaffeesatz mit 2 EL Olivenöl vermengen und beim Duschen in die feuchte Haut einmassieren. Etwas einwirken lassen und dann abduschen und das Gefühl von weicher und gepflegter Haut genießen. In der Dusche vorsichtig sein, da sie durch das Öl rutschig werden kann.

Gesichtsmaske selbst machen

2. Dünger für Pflanzen

Kaffee gibt nicht nur uns einen Energieschub, auch Pflanzen können vom übrig gebliebenen Kaffeesatz profitieren.
Im Garten wirkt er in die Erde eingearbeitet anziehend auf Regenwürmer, die die Bodenqualität verbessern und reichert als natürlicher Dünger den Boden mit verschiedenen Nährstoffen an. Ihm wird außerdem nachgesagt, dass er durch seinen Geruch Schnecken und Ameisen fern hält. Aber auch viele Zimmerpflanzen können zweimal im Jahr mit Kaffeesatz gedüngt werden.
Wichtig ist, dass der Kaffeesatz vor der Weiterverwendung gut durchtrocknet, sodass kein Schimmel entsteht. Getrocknet könnt ihr dann auch über eine längere Zeit eine größere Menge sammeln. 

3. Natürlicher Färbesud

Wer sich schon mal Kaffee auf ein weißes Shirt geschüttet hat, der weiß um die färbende Wirkung von Kaffee. Diese kann man sich auch zu Nutze machen und komplette Kleidungsstücke, Ostereier oder auch Holz zu färben. Diese Färbeexperimente mit Naturfarben führen jedes Mal wieder zu anderen Ergebnissen und sind eine spannende Beschäftigung, auch für Kinder. 

BILD: ChristArt – Adobe Stock

4. Pflegende Haarkur

Koffein regt das Haarwachstum an und ist daher in vielen Haarprodukten, die fülligeres Haar versprechen enthalten. Warum also nicht einfach den Kaffeesatz dafür nutzen? Gerade, wenn in der Stillzeit die Haare ausfallen kann eine selbstgemachte Haarkur als kleine Auszeit genutzt werden.
Dafür 3-4 EL Kaffeesatz mit 100 ml kochendem Wasser übergießen und ziehen lassen, bis die Flüssigkeit schwarz ist. Nun die Haarkur in die Kopfhaut einmassieren und mit einem dunklen Handtuch bedeckt etwa eine halbe Stunde einwirken lassen. Anschließend gründlich ausspülen. Eignet sich vor allem für dunklere Haare.

5. Gegen Gerüche

Kaffeesatz nimmt andere intensive Gerüche schnell an. Diese Eigenschaft können wir uns im Haushalt zu Nutze machen. Wird Kaffeesatz über Nacht in in einer offenen Schale im Kühlschrank deponiert, neutralisiert er dort unangenehme Gerüche.
Hilft auch gegen stinkende Schuhe: Getrockneter Kaffeesatz ebenfalls über Nacht in die Schuhe streuen und anschließend gründlich ausklopfen. 

Verwendet ihr Kaffeesatz weiter? Teilt eure Ideen mit uns auf Instagram unter #naturkindmagazin .