Urlaub mit wenig Geld: Kennst du diese Tipps?

Urlaub mit wenig Geld Urlaub mit 0 Euro
© Michael / Adobe Stock

Du möchtest mit deiner Familie Urlaub machen, in der Urlaubskasse herrscht aber leider Ebbe? Kein Grund, Trübsal zu blasen – wir haben Ideen und Tipps, wie es trotzdem klappt.

Urlaub muss nicht teuer sein. Schon für wenig Geld kann man mit seiner Familie verreisen, neue Landstriche und Kulturen kennenlernen und kleine Abenteuer erleben, die für immer in Erinnerung bleiben werden. Etwas Fantasie und Flexibilität sind gefragt.

Ab 0 Euro: Dieser Urlaub kostet gar nichts

Wo ist hier der Haken? Urlaub für 0 Euro kann es doch gar nicht geben … DOCH! Unsere minimalistischen Ideen erfordern etwas Vorbereitung und Mut, aber sie sind kostenlos. Um keine Fahrtkosten zu verursachen, suchen wir uns ein Ziel aus, das von zu Hause aus zu Fuß oder mit dem Rad erreicht werden kann. Welche Entfernung hier realistisch ist, hängt nicht zuletzt vom Alter der Familienmitglieder und deren Kondition ab. Am besten sucht man sich einen Zeitpunkt im Jahr, in dem es auch nachts angenehme Temperaturen hat.

Damit keine Kosten für eine Unterkunft entstehen, wird draußen übernachtet. Hat man selbst eine Campingausstattung oder kennt jemanden, bei dem man sich eine solche kostenfrei ausleihen kann, kann man diese mitnehmen (es gibt ausgewiesene Zeltplätze, an denen man eine Nacht kostenfrei übernachten darf). Richtige Naturkinder übernachten einfach unter freiem Himmel oder in einem aus Ästen und Laub selbst gebauten Shelter. Gegessen werden von zu Hause mitgebrachter Proviant und in der Natur gesammelte Leckereien. Diese Art von Reise wird man mit Kind(ern) nicht wochenlang durchziehen, aber schon wenige Nächte sorgen für einen Tapetenwechsel und eine außergewöhnliche Geschichte, der am ersten Tag nach den Ferien alle gern lauschen werden.

Lies dazu auch: Mit Kindern im Wald übernachten – eine Erinnerung, die bleibt!

Ab ca. 10 Euro pro Person: Dieser Urlaub kostet nur die Fahrt

Fahrtkosten kann man mit etwas Recherche gering halten. Etwa, indem man die Preise von Reisebussen und der Bahn vergleicht und bei günstigen Angeboten zuschlägt. Oder indem man eine Fahrgemeinschaft gründet – entweder mit Gruppentickets in der Bahn oder mit mehreren Leuten in einem Auto. Es gibt mehrere Plattformen, auf denen man eine Anzeige schalten oder passende Angebote finden kann. Schon ab 5 Euro pro Person kann man so bequem von A nach B kommen – auch weitere Strecken. Dem 49-Euro-Ticket sei Dank kommt man mit der Bahn inzwischen auch kostengünstig in weiter entfernte Regionen, wenn man versäumt hat, rechtzeitig nach günstigeren Angeboten zu suchen.

Damit dieser Urlaub wirklich nur die Fahrt kostet, muss die Unterkunft natürlich kostenfrei sein. Wer nicht wie bei Tipp 1 in der Wildnis übernachten will, kann beispielsweise Haustausch bzw. Wohnungstausch machen, sich als Haussitter:in oder für „Urlaub gegen Hand“ bewerben. Solche Angebote findet man auf verschiedenen Plattformen im Internet – es gibt auch Facebook Gruppen dazu.

Ab ca. 75 Euro pro Person: Fahrt + günstige Unterkunft

Wer etwas mehr Geld zur Verfügung hat und ca. 75-100 Euro pro Person ausgeben kann, der kann mit etwas Geschick einen Kurzurlaub von drei Nächten inklusive Fahrt- und Übernachtungskosten organisieren. Die Fahrtkosten hält man auch bei diesem Urlaub ähnlich wie bei Punkt 2 so gering wie nur möglich. Günstige Unterkünfte gibt es beispielsweise auf Campingplätzen. Auf Portalen wie airbnb, in Hostels und Jugendherbergen findet man ebenfalls günstige Schlafplätze und auch Monteurzimmer sind oft für wenige Euro pro Nacht zu haben (und dafür muss man kein:e Handwerker:in sein!).

Geteilte Kosten sind halbe Kosten

Wie wäre es, mit einer befreundeten Familie zusammen in den Urlaub zu fahren? Je nach Personenzahl passen alle in ein Fahrzeug und wenn man sich eine Ferienwohnung, eine Hütte, Jurte oder ein Glampingzelt teilt, kann man etwas luxuriöser reisen, ohne allzu tief in die Tasche greifen zu müssen. Auch die Mahlzeiten werden pro Person günstiger, wenn man sie in größeren Mengen zubereitet und Kinder im ähnlichen Alter können miteinander spielen.

Rebecca Sommer

Rebecca Sommer hat nach ihrem Studium ein Volontariat bei einer Tageszeitung absolviert und war als Redakteurin und Buchautorin für diverse Verlage und Medien tätig. Heute arbeitet die vierfache Mutter als Geschäftsführerin der nachhaltigen Werbeagentur between und leitet das Projekt Naturkind. Mit ihrer Familie lebt die 34-Jährige in Hamburg.