Ein Tag im LEGOLAND Billund

Legoland Billund
© Legoland Billund

Seit 1968 lockt das LEGOLAND Billund jedes Jahr zahlreiche Besucher:innen aus aller Welt an. Auf aktuell 140.000 Quadratmetern finden abenteuerlustige Familien Fahrgeschäfte wie Achterbahnen, Freefalltower und Wildwasserbahnen, aber auch entspanntere Bereiche, wie ein 4D-Kino oder das SEA LIFE Atlantis.

Zum ersten Mal im LEGOLAND Billund war ich vor mehr als 20 Jahren, gemeinsam mit meinen Großeltern und meiner kleinen Cousine. Viele Erinnerungen habe ich an den Ausflug zwar nicht mehr, dafür umso mehr Fotos. Einige der Skulpturen von damals stehen bis heute in Dänemarks größtem Themenpark. Und zahlreiche Attraktionen sind dazu gekommen. Mehr als 50 Fahrgeschäfte gibt es hier aktuell. Das LEGOLAND befindet sich im stetigen Wandel, sodass es auch für wiederkehrende Besucher:innen nicht langweilig wird. 

In diesem Jahr habe ich den Themenpark rund um das bunte Kinderspielzeug gemeinsam mit meinem Mann, zwei meiner Kinder (13 und 4) und meiner Nichte (6) besucht. Für jedes Alter und alle Vorlieben war etwas dabei – von ruhig und entspannt über interessant und lehrreich bis actionreich und wild.

Übernachtet haben wir übrigens direkt nebenan, im LEGOLAND Castle Hotel.
Einen Erfahrungsbericht darüber findest du HIER.

Tipps für den Besuch im Legoland Billund

Aus der Naturkind Community habe ich von erfahrenen Parkbesucher:innen vorab einige wertvolle Tipps bekommen und direkt selbst umgesetzt. Einer davon: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Je früher man den Park besucht, desto besser. Dann sollte man sich nicht von vorne nach hinten durcharbeiten – denn das machen die meisten Besucher:innen intuitiv – sondern zuerst nach ganz hinten durchgehen und dann entgegengesetzt beginnen. Das verhindert, dass man an den Fahrgeschäften lange anstehen muss. Wer die Möglichkeit hat, unter der Woche und außerhalb der Haupt-Ferienzeiten anzureisen, sollte das tun.

Das LEGOLAND Billund bei Regen

Auch bei Regenwetter ist das LEGOLAND einen Besuch wert. Zahlreiche Attraktionen und Bereiche sind überdacht. Etwa das 4D-Kino, das Peppa Wutz Kino, das Atlantis by SEA LIFE, oder der gesamte Bereich rund um LEGO Ninjago. Auch einige Fahrgeschäfte wie der Aussichtsturm, das Riesenrad oder die Bummelbahn können bei Regen dennoch gefahren werden und viele Bereiche zum Anstehen haben ebenfalls ein Dach. 

Umweltschutz im LEGOLAND Billund

Seit 2024 ist das LEGOLAND Billund als „Green Attraction“ zertifiziert. Jahrelange Bemühungen in Sachen Nachhaltigkeit haben dazu geführt. Auch in Zukunft will der LEGO-Konzern noch mehr für die Umwelt tun. In seinen Themenparks, aber auch bei der Produktion der Figuren und Bausteine. Diese sollen bis 2023 aus nachhaltigen Materialien bestehen. Aktuell wird an der praktischen Umsetzung noch getüftelt.

Verpflegung im LEGOLAND Billund

Wer mit Kindern reist, hat in der Regel Proviant dabei. Spontan Snacks und Getränke aus dem Rucksack zaubern zu können, kann unterwegs sehr praktisch sein. Auch im LEGOLAND sollte man daran denken. Sitzgelegenheiten gibt es hier zur Genüge – auch Picknickecken mit Tischen. Wer sich im Urlaub etwas gönnen will und sich von den typisch dänischen Preisen nicht abschrecken lässt, findet im LEGOLAND Billund aber auch zahlreiche Buden und Bistros, in denen man süße und herzhafte, kalte und warme Speisen und Getränke, Snacks und Eis kaufen kann.

Packliste: Sinnvolle Gadgets 

Für einen Tagesausflug mit Kindern ins LEGOLAND Billund sollte man unbedingt einen größeren Rucksack packen und dabei an einige sinnvolle Dinge denken. Neben Snacks und Getränken gehört (mindestens) ein Handtuch dazu. Damit kann man nach einem Regenschauer die Bänke abtrocknen, ehe man sich für eine Pause darauf setzt. Aber auch man selbst kann schnell nass werden – in einigen Fahrgeschäften sogar sehr nass. Das LEGOLAND hat deshalb spezielle Föhnkabinen aufgestellt, doch an Wechselkleidung sollte man trotzdem zur Sicherheit denken. In Dänemark kann das Wetter recht launisch sein, deshalb sollte auch eine Regenjacke oder ein Regenponcho nicht fehlen. In einem Freizeitpark dieser Größe ist natürlich auch immer eine Menge los, weshalb Desinfektionsmittel für Toilettengänge und zum Desinfizieren der Hände zwischendurch nicht schaden kann. Kinderpflaster sollten auch im Rucksack landen. Absolut sinnvoll ist es vor allem an Tagen, an denen im LEGOLAND viel los ist, seinem Kind einen GPS-Tracker in die Hosentasche zu stecken oder eine GPS-Uhr anzuziehen.

Schau auch mal in unserem Instagram-Feed @naturkindmagazin vorbei. Dort findest du Reels zu unserer Zeit in Billund.

Um das ganze Gepäck (und kleinere Kinder) bequem zu transportieren, bietet es sich an, einen eigenen Bollerwagen mitzubringen. Im LEGOLAND kann man für 50 Kronen einen Buggy ausleihen, dieser bieten aber kaum Stauraum. Entscheidet man sich dennoch für einen solchen Wagen, sollte man ihn (z. B. mit einem bunten Band) kennzeichnen. Die Buggys sehen nämlich alle gleich aus und werden vor den Fahrgeschäften nebeneinander abgestellt. Dort können sie schnell verwechselt werden. Da auf die Buggys ein Pfand von 100 Kronen berechnet wird, wäre das besonders ärgerlich. 


Werbung: Dieser Bericht ist auf einer Recherchereise entstanden. Den Eintritt für ihre Familie hat die Redakteurin zu diesem Zweck gestellt bekommen. Es gab keine inhaltlichen Vorgaben.

Rebecca Sommer Journalistin Autorin Naturkind
Rebecca Sommer

Rebecca Sommer hat nach ihrem Studium ein Volontariat bei einer Tageszeitung absolviert und war als Redakteurin und Buchautorin für diverse Verlage und Medien tätig. Heute arbeitet die vierfache Mutter als Geschäftsführerin der nachhaltigen Werbeagentur between und leitet das Projekt Naturkind. Mit ihrer Familie lebt die 35-Jährige auf einem Hof in der Nähe von Hamburg.