Obwohl unsere Füße den ganzen Tag im Einsatz sind, bekommen sie oft wenig Aufmerksamkeit. Besonders nach dem vielen Barfußlaufen im Sommer ist es Zeit für eine extra Portion Pflege für die Füße.

Den eigenen Füßen verdiente Zuwendung zu schenken kann eine tolle Gelegenheit sein, sich ganz bewusst Zeit für sich selbst zu nehmen. Aber auch gemeinsam mit Kindern ist Fußpflege eine entspannende Möglichkeit, etwas Ruhe in den trubeligen Familienalltag zu bringen. Mit einem duftenden, wohltuenden Fußbad, in dem getrocknete Blüten schwimmen wird sie zu einem Genuss für alle Sinne.

Schritt 1: Das Fußbad

Die erste Station für die Füße ist das Wasser. Dazu braucht ihr zunächst eine Schale, in der eure Füße nebeneinander gut Platz finden. Wenn ihr ein gemeinsames Fußbad nehmen wollt, könnt ihr auch eine Babybadewanne dafür nutzen und es euch gemeinsam um diese herum gemütlich machen.
Das Wasser sollte warm, aber nicht zu heiß sein. Sofort werdet ihr die wohltuende Wirkung des Fußbads merken, die sich von den Füßen in den ganzen Körper ausbreitet. Nach eurem Geschmack könnt ihr dem Wasser noch Zusätze hinzufügen. Salbei hilft zum Beispiel gegen starke Schweißproduktion an den Füßen. Für besonders reichhaltige Pflege könnt ihr auch ein schönes Öl zum Wasser geben. Dann solltet ihr allerdings zusätzlich etwas Milch oder Molkepulver als Emulgator verwenden, damit das Öl sich nicht auf dem Wasser absetzt.
Besonders schön ist es, zusätzlich frische oder getrocknete Blüten im Wasser schwimmen zu lassen. Nun die Füße für 15 bis 20 Minuten in warmen Wasser baden. Durch das Fußbad werden Hornhaut und Nägel schön weich und sind anschließend bereit für den nächsten Schritt.

Schritt 2: Ran an die Hornhaut

Die Hornhaut schützt unsere Füße, deswegen darf niemals zu viel von ihr entfernt werden. Wird sie allerdings zu dick oder sind die Füße zu trocken, können sich schmerzhafte Risse bilden. Wenn die Füße nach dem Fußbad sanft abgetrocknet wurden, kann deswegen anschließend der Bimsstein zum Einsatz kommen.
Bimssteine sind Naturprodukte aus Vulkanlava, mit deren poröser Oberfläche die Hornhaut sehr schonend abgeschmirgelt wird. Dazu den Bimsstein mehrmals auf der weichen, aber trockenen Haut hin und her bewegen und die Hornhaut damit massieren. Anschließend den Bimsstein und die Füße gut abwaschen und noch einmal abtrocknen.

Fußpflege, Bimsstein

Schritt 3: Die Nägel pflegen

Bei der Fußpflege dürfen auch die Nägel nicht vergessen werden. Mit einem Nagelknipser oder einer Nagelschere kürzt ihr die Nägel so, dass sie mit dem Fuß abschließen und nicht überstehen. Dabei darauf achten, dass die Nägel gerade geschnitten werden. Die Ecken möglichst nicht rund feilen oder schneiden, damit es nicht zu einer Nagelbettentzündung kommt.

Schritt 4: Das Peeling

Mit einem anschließenden Peeling werden durch den Bimsstein gelockerte Hautschüppchen abgelöst und außerdem die Durchblutung der Füße angeregt. Für ein Peeling braucht ihr kein extra Produkt, sondern könnt einfach eine Mischung aus Zucker und Olivenöl nutzen. Oder ihr benutzt ein Peeling aus Kaffeesatz zur Pflege für die Füße.

Schritt 5: Füße eincremen

Zum Abschluss der Fußpflege oder aber vor dem Schlafengehen ist es sehr effektiv, die Füße mit einer reichhaltigen Creme oder einem Öl zu verwöhnen. Das beugt eine übermäßige Hornhautbildung vor und hält die Haut geschmeidig. Anschließend Baumwollsocken über die eingecremten Füße ziehen, damit die Creme gut einziehen kann und ihr nicht ausrutscht. Fertig ist eure selbst gemachte, natürliche Pflege für die Füße.

Abgesehen von einem wohltuenden Verwöhnprogramm für die Füße ist regelmäßiges Barfußlaufen für den ganzen Körper förderlich und stärkt zum Beispiel die Muskulatur. Eine gute Alternative zum richtigen Barfußlaufen ist das Tragen von Barfußschuhen.