Sobald die Temperaturen im Sommer an der 30 Grad Marke kratzen, fragen sich viele Eltern, wie sie die heißen Sommertage mit Kindern am besten verbringen.

Sonne macht zwar gute Laune, aber anhaltende Hitze erschöpft auch die Energiereserven. An heißen Tagen können wir uns deshalb bei der Tagesplanung an der alten Faustregel orientieren, dass die Mittagsstunden – wenn die Sonne am höchsten steht – am besten drinnen verbracht werden sollten. Diese erstrecken sich im Sommer immerhin von 11 bis 15 Uhr. 

Neue Tagesstruktur

Wenn gerade Ferien sind und es die eigene zeitliche Flexibilität zulässt, bieten solche Sommertage mit Kindern die Möglichkeit für eine neue Tagesstruktur. Damit es in den Mittagsstunden drinnen nicht zu einem Lagerkoller kommt, geht am besten direkt nach dem Aufstehen raus und genießt den schönen Sommermorgen im Freien. Dazu könnt ihr euer Frühstück auch einpacken und draußen picknicken. Viele Kinder freuen sich über diese Abwechslung sehr.

Nachdem ihr euch in den Mittagsstunden etwas erholt habt, bietet sich der Abend für eine zweite Draußen-Runde an, beispielsweise im eigenen Garten, am Wasser, auf dem Spielplatz oder direkt im kühlen, schattigen Wald.

Vergesst dabei nicht, die Kinder und auch euch morgens und nachmittags gut einzucremen und eine Kopfbedeckung zu tragen.

Babys erster Sommer

Speziell im ersten Lebensjahr sollte intensive, direkte Sonne unbedingt vermieden werden. Und auch, wenn es bei den Temperaturen verlockend ist, zu Kurzarmbodys und niedlichen kurzen Hosen zu greifen, sollte die dünne Babyhaut an Armen, Beinen und Kopf bedeckt bleiben.
Kleidung als Sonnenschutz ist auch deswegen wichtig, weil Sonnencreme für Babys noch nicht geeignet ist. Denn Babys können ihre Körpertemperatur noch nicht so gut selbst regulieren, was durch eine Schicht aus Sonnencreme zusätzlich erschwert wird. Daher lieber zu atmungsaktiver, lockerer Kleidung aus natürlichen Materialien greifen.

Falls ihr euer Baby im Kinderwagen oder Buggy schiebt, sollte dieser nicht komplett mit einem Tuch abgedeckt werden. Dies ist zwar gut gemeint, jedoch kann sich so im Innenraum die Hitze aufstauen und für das Baby gefährlich werden. Lieber einen Sonnenschirm nutzen oder direkt im Schatten bleiben und für eine ausreichende Belüftung im Wagen sorgen.

Auch beim Babytragen kommt oft die Frage auf, wie dies im Sommer angenehm für Tragling und tragende Person gestaltet werden kann. Dazu könnt ihr zum einen auf ein kühlendes Material der Trage oder des Tuchs achten, wie dünne Baumwolle oder Leinen. Zudem könnt ihr eine Tragevariante wählen, die möglichst wenig Stoff übereinander verlangt, zB einen Sling oder die Känguru Bindeweise.
Wenn ihr euer Baby vorn tragt und das Köpfchen auf eurer Brust Haut-auf-Haut liegt, kann ein dünnes Mulltuch oder einen Waschlappen dazwischen nützlich sein, um das schwitzige Gefühl zu vermeiden.

Ideen für Aktivitäten während der Mittagsstunden

Werden die Mittagsstunden drinnen verbracht, könnt ihr bei ruhigeren Aktivitäten eure Akkus aufladen. Einige Ideen sind:

  • Kneten: Knete könnt ihr aus Mehl, Salz, Wasser und Öl schnell und preiswert selber herstellen und macht Kindern verschiedenen Alters Spaß.
  • Malen: Eine tolle Beschäftigung, um etwas Ruhe einkehren zu lassen. Hier könnt ihr auch Abwechslung rein bringen, indem ihr kreative Mal-Experimente macht. Wie wäre es, mit durch Lebensmittelfarbe gefärbten Eiswürfeln oder selbst gemachten Pinseln aus Blüten, Zweigen und Blättern zu malen?
  • Baden in der Badewanne: Warum nur Abends baden? Eine kleine Erfrischung tut an heißen Tagen auch tagsüber gut.
  • Mit Wasser spielen: Schüttspiele mit Wasser sind vor allem für Kleinkinder spannend. Geht auch gut in der Badewanne.
  • Eis selber machen: Eis steht im Sommer überall hoch im Kurs. Es gibt unzählige Varianten, auch zuhause ohne spezielle Ausstattung Eis zu machen. Ob Blaubeereis, Eis aus gefrorenen Bananen, Beereneis oder gefrorene Fruchtsäfte, für jeden Geschmack ist etwas dabei.
  • Insekten- oder Vogeltränke bauen: Damit auch die Tiere eine Erfrischung haben, könnt ihr zusammen eine Insekten- oder Vogeltränke bauen und im Garten, auf dem Balkon oder auch auf der Fensterbank aufstellen.

Und nicht vergessen, genug zu trinken – das gilt für Kinder und auch für die Eltern. Am besten nicht zu kalt, da der Körper dann wieder mehr arbeiten muss, um die kalte Flüssigkeit auf die eigene Temperatur zu bringen. Als Motivation für ausreichendes Trinken könnt ihr auch Eiswürfel mit essbaren Blütenblättern anbieten oder gefrorenes Obst ins Wasser geben.
Und natürlich: Niemals Kinder oder Hunde im Auto lassen, auch wenn es nur 5 Minuten sind. Dies kann in der Hitze tatsächlich lebensgefährlich werden.

Wie verbringt ihr die heißen Sommertage mit Kindern? Teilt eure Tipps in den Kommentaren.