Stoffwindeln: Tipps für Anfänger*innen2018-12-13T16:44:04+00:00

Stoffwindeln: Tipps für Anfänger*innen

Kategorie: Baby  I  Autor: Onlineredaktion  I  Datum: 19.11.2018

Stoffwindeln

Noch immer kursieren Ammenmärchen über Stoffwindeln. Dabei ist das Wickeln mit Stoffwindeln eine nachhaltige Alternative zu Wegwerfwindeln. Wir liefern Tipps für Anfänger*innen und stellen das Windelsystem des deutschen Labels “Windelinge” vor.

Im Durchschnitt verbraucht ein Baby, bis es „trocken“ ist rund 6000 Wegwerfwindeln. Das sind etwa 1800 Kilogramm Müll, der bis zu 500 Jahre braucht, bis er verrottet. Eine unglaubliche Belastung für unsere Umwelt. Eine Belastung, die vermieden werden kann. Wem es zu aufwendig ist, von Geburt an „windelfrei“ zu praktizieren, kann sich zum Thema Stoffwindeln beraten lassen. Deutschlandweit gibt es geschulte Stoffwindelberater*innen, die zu den (werdenden) Eltern nach Hause kommen und die verschiedenen Systeme vorstellen. So können Vorurteile ausgeräumt und Fragen beantwortet werden. Die Preise für eine Stoffwindelberatung variieren. Ein Durchschnittspreis liegt bei 40 Euro die Stunde. Alternativ gibt es Stoffwindelworkshops, an denen mehrere Eltern teilnehmen.

Wegwerfwindeln: Schlecht für die Umwelt und voller Chemie

Herkömmliche Wegwerfwindeln sind nicht nur schlecht für die Umwelt, sie können auch schlecht für die zarte Babyhaut sein. Die Windeln enthalten jede Menge Chemie, bestehen zu einem großen Teil aus künstlichen Materialien und viele enthalten Lotions mit Farbstoffen. Viele Babys reagieren darauf mit allergischen Reaktionen bis hin zu Entzündungen und Windeldermatitis. Ironischer Weise kursiert dieses Vorurteil gegenüber Stoffwindeln. Viele Menschen denken, dass Stoffwindeln zu Hautirritationen führen, weil sie nicht so saugfähig sind, wie die Wegwerfvariante. Tatsächlich ist jedoch zu beobachten, dass Babys die mit Stoff gewickelt werden seltener mit gereizter Haut zu kämpfen haben.

Stoffwindeln sind günstiger als Wegwerfwindeln

Das nächste Vorurteil ist, dass Stoffwindeln teurer sind als Wegwerfwindeln. Vermutlich liegt dieser Irrglaube daran, dass die Anschaffungskosten für Stoffwindeln zunächst nicht unerheblich sind. Eine einzelne Windel kostet, je nach System, zwischen 25 und 35 Euro. Auf den gesamten Wickelzeitraum gerechnet können trotzdem zwischen 400 und 1000 Euro gespart werden, wenn man mit Stoffwindeln statt Wegwerfwindeln wickelt. Stoffwindeln können nach der Wickelzeit für kleinere Geschwister aufgehoben oder verkauft werden. Eine Windel, die neu 27 Euro gekostet hat, kann man (sofern sie gut erhalten ist) für 18 Euro wiederverkaufen.

Nicht wie zu Omas Zeiten – moderne Modelle

Bei Stoffwindeln denken viele zunächst an Mullwindeln aus Omas Zeiten und sehen vor dem geistigen Auge eine Mutti in Hauskittel am Herd stehen und die Windeln in einem großen Topf auskochen. Deshalb werden Stoffwindeln oftmals als rückschrittlich wahrgenommen und belächelt. Dabei haben Stoffwindeln in den letzten Jahrzehnten eine enorme Entwicklung durchgemacht und die modernen Modelle haben mit den ersten Windeln von früher kaum noch etwas gemeinsam. Stoffwindeln von heute ähneln vom Schnitt herkömmlichen Wegwerfwindeln. Es gibt sie in allen erdenklichen Farben und mit fröhlichen Mustern. Sie werden mit Druckknöpfen oder Klett verschlossen und sind längst alltagstauglich. Sollten die Windeln häufig auslaufen, passt der Schnitt vielleicht nicht richtig und ein anderes Modell ist geeigneter.

Stoffwindeln waschen, so geht das heute

In die Windel wird ein Windelvlies eingelegt. Dieses wird mit dem „großen Geschäft“ zusammen in der Toilette entsorgt. Es gibt auch waschbare Fleece-Einlagen, die über der Toilette entleert und anschließend gewaschen werden. In der Nacht kann die Saugkraft durch eine zusätzliche Saugeinlage erhöht werden. Stoffwindeln werden bei 30 bis 40 Grad mit einem Windelwaschmittel in der Waschmaschine gewaschen. Handtücher und Waschlappen können hinzugegeben werden, um eine Trommel voll zu bekommen. Da nicht jede Stoffwindel in den Trockner darf, sollte man für die Trockenzeit Ersatzwindeln zu Hause haben. Wer die Stoffwindeln nicht selbst waschen will, kann den Service eines Windeldienstes in Anspruch nehmen. Dieser holt die gebrauchten Windeln ab und bringt frische Windeln mit.

Das Stoffwindelsystem von “Windelinge”

Dass Stoffwindeln eine tolle Alternative zu Wegwerfwindeln sind, haben Marlene und Gesa erkannt, als sie selbst Mütter wurden. Ihre Kinder haben sie von Geburt an mit Stoff gewickelt und viele Modelle ausprobiert. Schließlich haben die beiden Freundinnen, die sich seit ihrer Studienzeit kennen, ein eigenes Stoffwindel-Label  gegründet: “Windelinge“. Die “Windelinge”-Stoffwindel ist eine Mehrgrößenwindel. Sie besteht innen aus einem kuschelweichen Bio-Merino-Wollstoff und außen aus einem schicken Bio-Baumwolljersey. Wenn die Windelinge-Überhose mit einer Wollkur gefettet wird, ist sie dicht. In Kombination mit z. B. einer Saugeinlage entsteht so eine komplette Windel. Die farbenfrohen Windeln kann man online bestellen und in sechs ausgewählten Läden vor Ort kaufen.

Die Verkleinerung

Die ausgefuchste Verkleinerung der “Windelinge”-Stoffwindel ermöglicht ein stufenloses Anpassen der Leibhöhe auch für kleine Babys. Für ganz kleine wird der vordere Teil ein großes Stück umgeklappt, für etwas größere Babys dementsprechend ein kleineres Stück – ganz in der Höhe, die benötigt wird. Durch den zusätzlichen Druckknopf auf einem der Flügel lässt sich die Überhose besonders schmal einstellen.

Übrigens: Wer im Windelinge-Onlineshop bestellt, erhält (so lange der Vorrat reicht) ein Naturkind Magazin gratis!

Fotos: Windelinge

Videos zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen