Im letzten Herbst haben wir von unseren gesammelten Waldpilzen einige eingefroren und freuen uns jetzt über eine leckere Suppe an einem kalten Wintertag. Das Rezept werden wir aber auch in der nächsten Pilz-Saison ausprobieren – mit frisch gesammelten Schätzen aus dem Wald.

Wer sich mit Pilzen nicht gut auskennt oder beim Sammeln weniger Glück hat, kann frische Waldpilze vom Wochenmarkt oder im Bioladen kaufen oder zur gefrorenen Variante greifen. Am besten schmeckt die Suppe mit selbst zubereiteten, frischen Bandnudeln, aber auch hier kann man auf gekaufte zurückgreifen. Sogar Nudeln vom Vortag können verwendet werden.

Wie du Nudeln selbst machst, erklären wir dir Schritt für Schritt im Beitrag
“Mamma Mia – Leckere Pasta einfach selbst gemacht”.

Zutaten

  • 500 g frische oder gefrorene Waldpilze
  • 1 Zwiebel
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 1 EL Butter
  • 1 Karotte
  • 50 ml süße Sahne
  • 1 Handvoll großblättrige Petersilie
  • n. B. Salz, Pfeffer
  • 100 g getrocknete oder 200 g frische Bandnudeln (auch vom Vortag geeignet)

Zubereitung

  1. Karotten schälen und in Würfel schneiden.
  2. Pilze mit Pinsel (nicht unter Wasser) reinigen, in grobe, mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Zwiebeln schälen und in Würfel schneiden, mit Butter in Topf glasig dünsten. 
  4. Pilze hinzugeben, bei höherer Temperatur etwa fünf Minuten unter Wenden anbraten.
  5. Karotten hinzugeben, kurz mit anbraten, dann mit heißer Gemüsebrühe aufgießen. Wenn getrocknete Nudeln verwendet werden, kommen diese nun mit in den Topf.
  6. Etwa 12 bis 15 Minuten köcheln lassen, bis die Nudeln und Karotten weich sind. (Wenn frische oder vorgekochte Nudeln verwendet werden, kommen sie erst nach etwa sieben Minuten mit in den Topf.)