Luciakatzen Rezept
© Angela / Adobe Stock

Traditionelle Luciakatzen (nicht nur) zum Lichterfest

Am 13. Dezember wird vor allem in Skandinavien, aber mancherorts auch in Deutschland das Luciafest gefeiert. Ein traditionelles Hefegebäck, das an diesem Tag verschenkt und vernascht wird, sind die Luciakatzen (in Skandinavien „Lussekatter“ genannt).

Wir mögen dieses einfache Rezept. Die Luciakatzen schmecken natürlich auch an jedem anderen Tag im Jahr sehr lecker. Die leuchtend gelbe Farbe, die an Licht erinnern und den lichtscheuen Teufel vertreiben soll, verdanken sie der Zutat Safran. Wer keinen Safran im Haus hat, kann alternativ Kurkuma verwenden.

Traditionell werden Luciakatzen mit Rosinen versehen – darauf kann man aber auch verzichten, wenn man kein Fan von getrockneten Weintrauben ist. Das Rezept ergibt etwa 12 Luciakatzen.

Zutaten für den Teig

  • 150 ml Milch
  • 50 g Butter
  • 25 g frische Hefe (1/2 Würfel)
  • 350 g Weizenmehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei (Größe M)
  • 1 Msp. gemahlener Safran (alternativ: 1/2 TL Kurkumapulver)
  • 1 Prise Salz

Zutaten für die Verzierung

  • 1 Eigelb (Größe M)
  • 24 Rosinen (2 pro Gebäckstück)

Zubereitung

  1. Milch und Butter in einem Topf erwärmen (nicht kochen), bis die Butter flüssig ist. Hefe hinein bröckeln und verrühren, bis sie aufgelöst ist.
  2. In einer Rührschüssel mit Weizenmehl, Zucker, Ei, Safran und Salz zu einem homogenen Teig verkneten. Eventuell noch etwas Mehl hinzugeben, wenn der Teig zu klebrig ist. Sollte er zu trocken/bröselig sein, etwas Milch oder lauwarmes Wasser hinzugeben.
  3. Schüssel mit einem Tuch abdecken und an einen warmen Ort stellen. Teig etwa eine halbe Stunde lang ruhen lassen. Er sollte etwa die doppelte Größe annehmen. Wenn er noch nicht so weit aufgegangen ist, noch etwas ruhen lassen.
  4. Backblech mit Backpapier oder einer umweltfreundlicheren Alternative auslegen.
  5. Etwas Mehl auf die Arbeitsfläche streuen, den Teig in 12 etwa gleich große Stücke teilen, diese je zu fingerdicken Würsten rollen, die an den Enden etwas dünner sind. Die Enden einmal linksherum und einmal rechtsherum einrollen, sodass ein umgekehrtes „S“ entsteht.
  6. Die fertig geformten Gebäckstücke (mit genügend Abstand zueinander) auf das Backblech legen, mit einem Tuch bedecken und etwa 15 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit das Eigelb in einer Schüssel verquirlen und den Backofen auf 200 °C (Ober-Unter-Hitze) vorheizen.
  7. Die Gebäckstücke mit dem aufgeschlagenen Ei einpinseln und mit je zwei Rosinen verzieren.
  8. Auf mittlerer Stufe im Backofen etwa 10 Minuten lang backen, bis sie goldgelb sind.