Ökologische Kinderkleidung und ökologische Spielsachen gibt es inzwischen sowohl online als auch offline vielerorts zu kaufen. Natürliche Materialien, ökologische Farben und faire Produktionsbedingungen für die Arbeiter*innen geben uns beim Kauf ein gutes Gefühl. Besser als herkömmliche Produkte sind Ökoprodukte ohne Frage. Doch wer in Sachen Nachhaltigkeit noch einen Schritt weitergehen will, kauft direkt gebrauchte Sachen und verkauft jene, die er selbst nicht mehr braucht.

Aus Kleidung sind Kinder schnell herausgewachsen und viele Spielsachen sind auch nur für eine begrenzte Zeit interessant. Oft sind die Sachen noch gut erhalten und viel zu schade zum Wegwerfen. Wer keine kleineren Geschwisterkinder oder Kinder im Bekanntenkreis hat, denen er damit eine Freude bereiten könnte, kann sie auf dem Flohmarkt verkaufen. In Zeiten der Digitalisierung gibt es im World Wide Web einige Flohmarkt-Portale und -Gruppen, die sich speziell an Familien richten und ein breiteres Angebot bieten, als der klassische Flohmarkt vor Ort (auch wenn vielleicht nichts über das Feeling geht, das man dort bekommt).

Erfolgreich online verkaufen

Mit ein paar Tipps kann man beim Onlineverkauf von gebrauchten Dingen erfolgreicher sein. Lieblos arangierte, unscharfe Fotos oder unpersönliche Verkaufstexte oder Texte voller Rechtschreib- und Grammatikfehler kommen bei potenziellen Käufer*innen nicht gut an. Rechtlich begibt man sich auf Glatteis, wenn man Fotos und Texte von anderen Usern klaut oder Produktfotos der Hersteller verwendet. Zweiteres kommt bei potenziellen Käufer*innen übrigens auch nicht gut an – sie wollen Kleidungsstücke und Spielsachen lieber im Originalen und im aktuellen Zustand sehen. Drei Fotos reichen in der Regel – von vorne, von hinten und eine Nahaufnahme. Der Hintergrund sollte möglichst hell oder zumindest neutral sein und die Fotos sollten bei Tageslicht gemacht werden.

Persönliche Erfahrungen teilen

Die meisten User sind am Wochenende auf Flohmarktportalen aktiv – wer zu dieser Zeit seine Sachen zum Verkauf anbietet hat bessere Chancen, dass diese schnell gefunden werden. Die Produktbeschreibung sollte zum einen persönlich sein, gleichzeitig aber auch die wichtigsten Eckdaten zum angebotenen Produkt enthalten – dazu zählen die Größe oder Maße, das Alter, das Material und der Zustand. Auch der Neupreis ist für viele interessant. Persönlich kann zum Beispiel der Grund für den Verkauf sein, etwa dass dir das geliebte Shirt nach der Schwangerschaft leider nicht mehr passt oder dein Kind nun aus dem Alter raus ist, in dem man mit Murmelbahnen spielt. So zeigt man den Interessent*innen, dass man keinen Ramsch verkaufen will sondern Dinge, die wirklich Wert haben und gerne genutzt wurden. Warum sollte dir jemand ein Produkt abkaufen, mit dem du nicht zufrieden warst? Bei der Preisfindung kannst du dich an ähnlichen Angeboten orientieren. Oft liegt der Preis etwa bei der Hälfte des Neupreises – bei gutem Zustand kann er auch höher sein.

Diese Flohmarktportle und Flohmarktgruppen richten sich an Familien

Im Netz gibt es zahlreiche Flohmarktportale und Flohmarktgruppen in denen man gebrauchte Kinderkleidung verkaufen, kaufen oder tauschen kann. Neben den bekannten Angeboten, wie ebayKleinanzeigen und Co. gibt es Angebote, die sich speziell an Familien richten. Wir haben fünf davon herausgesucht…

Dieser Blogbeitrag ist eine Ergänzung zum Artikel “Ökologische Kleidung für Naturkinder”, erschienen in unserer Winterausgabe 2019.  Diese liegt von Januar bis März deutschlandweit kostenlos im Biohandel aus und kann HIER als E-Paper online gelesen werden.