Das erwartet dich und dein Kind in einem Bauernhofkindergarten

Bauernhofkindergarten
© Kita Natura eG

Hühner füttern, Schweine streicheln, Schafe versorgen – welches Kind träumt nicht davon? Für Kinder, die einen Bauernhofkindergarten besuchen, werden diese Träume jeden Tag aufs Neue wahr. Doch was genau steckt hinter diesem Konzept? 

Rund 80 Bauernhofkindergärten gibt es aktuell in Deutschland. Die erste Einrichtung dieser Art ist im Jahr 2000 auf dem Biohof der Montessori-Pädagogin, Ökotrophologin und Landwirtin Anne-Marie Muhs in Krummbek (Schleswig-Holstein) eröffnet worden. Bis heute bietet der Wurzelkinder e.V. 18 Kindern zwischen drei und sechs Jahren eine Betreuung. Marie Muhs hat – gemeinsam mit ihrer Kollegin Larissa Schweizer – außerdem die gemeinnützige Genossenschaft Kita Natura eG ins Leben gerufen, der aktuell 22 Bauernhofkindergärten angehören.

Die Besonderheiten des Konzepts

Das Konzept des Bauernhofkindergartens ist ganzheitlich. Neben Aktivitäten in der Natur beinhaltet es auch das Versorgen von Tieren. Die Kinder kümmern sich täglich um die Tiere, die auf dem Hof zu Hause sind und übernehmen verschiedene Aufgaben – vom Hühnerfüttern bis zur Gemüseernte. „Im Kindergarten-Alltag merken die Kinder, dass sie wichtig sind, weil sie Verantwortung übernehmen. Dadurch entwickeln sie eine gute Sozialkompetenz“, sagt Larissa Schweizer im Interview mit Naturkind. Die studierte Kindheitspädagogin beobachtet außerdem, dass „ihre“ Kinder seltener krank sind, was daran liege, dass sie häufig an der frischen Luft seien und sich deswegen weniger anstecken würden.

Alltags-Schnappschuss aus dem Kindergarten Gartenkinder von Larissa Schweizer.

Intensives Erleben der Jahreszeiten

Weil die Kleinen meistens draußen auf den Äckern oder dem Hof unterwegs sind, lernen sie die Jahreszeiten und die damit einhergehenden Tätigkeiten auf einem landwirtschaftlichen Betrieb kennen. Sie erleben, wie Gemüse und Obst angebaut und Hafer oder Weizen geerntet werden. Dadurch entstehe eine große Wertschätzung für Nahrungsmittel und ein Verständnis, woher das Essen überhaupt komme, sagt Larissa.  

Wer noch mehr zum Thema erfahren möchte, kann gerne HIER das ganze Interview mit Larissa Schweizer nachlesen.

Ann-Sophie Bader
Ann-Sophie Bader

Ann-Sophie ist gelernte Modedesignerin und -Journalistin. Mit den Jahren ist ihr Interesse an der Mode von der Leidenschaft für Familienthemen abgelöst worden. Ihre freie Zeit verbringt unsere Praktikantin am liebsten mit ihrer Familie im eigenen Camper, beim Pilzesammeln in der Natur oder mit neuen Strick- und Häkelprojekten.