Was bedeutet „Business As Usual” im 21. Jahrhundert? Profit statt Personalzufriedenheit? Konsum statt Kooperative? Ökologische und soziale Verantwortung scheinen bei großen, global agierenden Unternehmen nicht überall an erster Stelle der Agenda zu stehen. Umsatzzahlen um jeden Preis, Arbeiten bis zum Umfallen – das sind die Treiber des „Business As Usual”. Doch halt – ist das wirklich so?

Konsument:innen und Arbeitnehmer:innen fordern zunehmend, dass Nachhaltigkeit nicht das Tüpfelchen auf dem i bleiben darf, sondern das Fundament sein muss, auf dem Unternehmer:innen ihr Business aufbauen. Sie suchen gezielt nach Firmen und Projekten von morgen, die in dieser Richtung vieles richtig machen.

Der neue Podcast “Not Business as Usual” setzt hier an und stellt inspirierende Menschen und ihre zukunftsverändernden Visionen vor – in Ton und Bild. Seit 2. Juni sind die ersten Episoden online:

Web: https://j9foto.stewismedia.com/notbusinessasusual-podcast/
Apple: https://podcasts.apple.com/us/podcast/not-business-as-usual/id1569064392
Spotify: https://open.spotify.com/show/1YqpnzT9radXbLEmIgHU0E

Der Content

“Not Business as Usual” ist eine Recherche über Protagonist:innen mit alternativen Lösungen und zukunftsweisenden Denkansätzen. Die Episoden bestehen jeweils aus einer Podcast-Folge und einem Fotoportrait der vorgestellten Unternehmen, Institutionen, Personen und ihrer Ideen, um die Geschichte in ihrer Gesamtheit – visuell und auditiv präsentieren zu können.

Die Serie stellt ihren Zuhörern Alternativen zum Status Quo vor und regt dazu an, selbst tätig zu werden und durch ihr persönliches Verhalten einen Unterschied zum “Business as Usual” zu machen, und zwar in diversen Bereichen: Konsum, Ernährung, Bildung, Unternehmertum oder auch innerhalb der Familie. “Veränderung passiert erst schrittweise, und dann ganz plötzlich”, wusste schon Ernest Hemingway. Auch kleinere Firmen bekommen mit „Not Business as Usual” eine Plattform und die Cases aus dem Großraum München zeigen: Ja, es kann sich auch im Kleinen etwas bewegen und ändern.

REBEUTEL und Servus Resi machen den Auftakt in den ersten beiden Podcast-Folgen. In den weiteren Episoden geht es um einen mitgliederbasierten Supermarkt, ein Reparatur Café, einen Bio-Familienbauernhof im Selbstvertrieb und um Mehrweglösungen für To-Go Speisen.

Die Gründerin hinter dem Konzept

Janine Stengel-Lewis ist leidenschaftliche visuelle Journalistin und Geschichtenerzählerin. Ihre in Kalifornien gesammelte Multimedia-Erfahrung setzt sie in Form kreativer Ideen für Unternehmen und Personen als Fotografin und Produzentin um.

„Was kann eine einzelne Person schon bewirken, fragte sich die halbe Menschheit” ist ein Satz, der Janine, Mutter von zwei Kindern, nicht mehr aus dem Kopf ging und sie bei ihrer Arbeit stets begleitet. Dadurch inspiriert, entstand die Idee zum „Not Business as Usual” Podcast. Menschen zeigen und zu Wort kommen lassen, die einen Unterschied machen wollen: Im Business, in der Arbeit, in der Bildung, im Leben. Rolemodels, die andere inspirieren, einen Unterschied zum Business As Usual zu machen.

Stengel-Lewis ist Mitgründerin von Stewis Media, einem Kollektiv von drei in München ansässigen Multimedia-Produzent:innen.

Weitere Informationen:

Website:

https://j9foto.stewismedia.com
https://www.stewismedia.com

Soziale Medien:

https://www.instagram.com/j9foto/
https://www.linkedin.com/in/janine-stengel-lewis-b413b911/